(Mal) Wieder was für mich…

Als ich gerade in den (viel zu wenigen) Posts gestöbert habe, ist mir aufgefallen, dass das letzte “Für Mich” Teilchen eine Tasche war.

Nun ja, auch dieser Post handelt von einer Tasche. Genauer gesagt von der Gretje von Tante Anton.

Ich habe mich ziemlich schwer getan damit, die richtige Stoffwahl zu treffen. Nicht, dass der Nähkeller (Habe ich eigentlich schon mal ein Foto von meinem Keller gezeigt?? Ich glaube das muss ich noch nachholen. Ich schweife ab!) genug Stoffe hergibt, aber genau das ist das Problem. Nach vielem Hinundher hatte ich 2 Favoriten. Aber irgendwie war das Bild noch nicht rund.

Wie gut, dass ich Freundinnen habe, die meine Nähleidenschaft teilen und das Stoffauswahlproblem kennen. Gut ist auch, dass sie nicht meine Scheuklappen aufhaben und mit frischem Kopf an die Sache gehen.

Nun ja, sie hatten beide die Meinung, dass noch ein dritter Stoff dazu muss. Der Meinung war ich mal überhaupt nicht und habe sie auch voll und ganz vertreten.

Also gut, unser Nähabend war vorbei und ich habe nochmal eine Nacht über unser Gespräch geschlafen. Nach dieser Nacht war klar, dass noch der Jeansstoff dazugehört.

Ich habe mir dieses Nähprojekt für ein kurzes Nähwochenende aufgehoben. Ich hatte von 14 Uhr (Freitag) bis 14 Uhr (Samstag) Zeit, mich dieser Tasche zu widmen.

Um gleich loslegen zu können, habe ich die Abende zuvor schon alles zugeschnitten (wie sich später herausstellte, war das auch gut so – grrr Schrägbänder).

Es ging los! Alle Teile wurden zurechtgelegt, die Maschine angeschlossen und das Nähen konnte starten.

Es kann losgehen!

Es kann losgehen!

Natürlich war ich nicht die einzige Nähbiene und die ein und andere Plauderei begleitete unser emsiges Nähen. Nach dem Abendessen gegen 18 Uhr wollten und konnten wir noch nicht aufhören. Wir hatten noch so viel Energie und Tatendrang in uns. Aber auch diese Energie war irgendwann aufgebraucht und musste wieder aufgeladen werden.

Also hieß es gegen 21 Uhr Licht aus und Nähpause einlegen. Wir haben uns die Nähpause bei lauschigem Abendwetter draußen mit einem netten Plausch

und einem schönen Kaltgetränk versüßt.

Hier ein Bild bei Tageslicht von der tollen Nähkulisse. 2015-07-04 08.20.59 (451x640)

Am nächsten Morgen sind wir gestärkt von einem super Frühstück wieder frisch ans Werk. Gretje verlangte noch so einige Nerven von mir, allerdings muss ich sagen, dass es nicht am E-Book lag (es ist echt klasse geschrieben!!), sondern an der Tatsache, dass ich Schritt 5 vor 3 machen wollte (Übereifer und so…).

Es näherte sich der letzte Schritt und mein Herz klopfte ganz schön (ehrlich, ist nicht übertrieben!). Und dann war es soweit – meine Gretje war fertig.

Ich habe ja schon ein Bild der tollen Nähkulisse gezeigt, aber dieser Garten……………..wow! So viele, tolle Möglichkeiten für Fotos!

Ich habe mich dann für den Lavendel am Wegesrand entschieden – schaut einfach selbst.

Meine Gretje!

Meine Gretje!

Ich bin so stolz!

Und nun (2 Tage später) sitze ich vor meinem Rechner umzingelt von 3 Stoffkombinationen und viel Tüddelkram und plane die nächste Gretje (allerdings etwas größer).

Ich werde berichten (und dann auch nicht wieder EEEEEEEEEEEEEEEwigkeiten ins Land streichen lassen – Indianerehrenwort).

 

Ich wünsche Euch was!

 

Liebe Grüße,

Sabrina